Freitag, 13. Oktober 2017

Filmkritik: The Last Warrior - Der Kämpfer einer verlorenen Welt (1983)

(c) Tivoli
Es ist immer wieder unglaublich, was für einen kreativen Output die italienische Filmwelt in den 80iger Jahren hatte. Neben den allgegenwärtigen Zombie- und Kannibalenstreifen hatten auch Endzeitfilme einen kleinen Hype erlebt. Bekannteste Reihe des Genres ist wohl The Riffs - doch auch unbekanntere Produktionen können sich mehr oder weniger sehen lassen. Und genau in diese Kerbe schlägt auch unser heutiger Film mit dem unglaublich einfallsreichen Namen The Last Warrior.
Doch bevor der Film beginnt müssen wir uns erstmal gefühlte 5 Minuten Texttafeln ansehen. Hier wird versucht zu erkären worum es überhaupt geht, welche Fraktionen es gibt und was die wichtigsten Figuren sind und überhaupt wollen. Wer jetzt denkt, dass ganze wirkt irgendwie episch... Nein. Der irrt. Denn unmittelbar nach dem Vorspann werden wir auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und mit der knallharten Realität des Italo-Trash der frühen 80iger Jahre konfrontiert. Aber okay - trotzdem war das mit den Texttafeln immerhin ein Versuch wert.
Worum geht es also? Nun ja... - ja... genau. Das ist schwierig zu sagen - ich hab den Film vorgestern gesehen und die Hälfte bereits wieder vergessen. Das spricht vermutlich gegen den Film... irgendwie. Im groben kann die Story aber schnell zusammengefasst werden: Die erwähnten Texttafeln erklären ohnehin am Anfang des Filmes alles Relevante: Die Welt hat einen Atomkrieg durchgemacht. Überlebt haben ein paar Rebellen (dargestellt von einer Horde 80iger Jahren Klischee-Punks), eine Art Übermenschenrasse (hört sich jetzt kritischer an als es ist, die Übermenschen sind nämlich alles andere als schlau oder überlegen) - und als dritte Fraktion muss ein billiger Abklatsch von dem Regime aus dem Roman 1984 herhalten. Also ein quasi alles kontrollierender Staatsapparat - nur in unfähig. Unser Held - der meines Wissens nicht näher benannt wird - stellt die letzte und vierte Fraktion. Nach einem kurzen Intermezzo mit den oben erwähnten Endzeit-Punks fährt unser Held mit seinem sprechenden Motorrad gegen einen Berg. Doch anstatt drauf zu gehen erwacht er in einer anderen Dimension. Diese wird von den eben erwähnten Herrenmenschen bevölkert. An dieser Stelle stellt sich heraus, dass von einer dort lebenden Frau der Vater von dem Regime entführt wurde. Aufgabe für den Helden: Befreie den Alten von der Tussi und bringe Frieden in die
postapokalyptische Welt. Wer jetzt übrigens denkt, die Story ist extrem wirr: Der hat recht.
Viel mehr zur Story gibt es nicht zu sagen. Sie ist mittel zum Zweck. Mehr nicht. Deswegen schauen wir uns direkt den technischen Teil an. Was nämlich schon in der ersten Szene auffällt: Die Darstellung der postnuklearen Welt weißt alles andere als eine zu erwartende komplette Zerstörung oder Vernichtung auf. Der Kollateralschaden hält sich in Grenzen. Beispielsweise sind schon bei der sich ewig ziehenden Eingangssequenz die Straßen in einem bessern Zustand als mancherorts hierzulande. Hochspannungsleitungen haben neben Hotelanlagen offenbar allesamt das nukleare Fallout überlebt. Aber ok - war natürlich billiger auf ner gesperrten Landstraße südwestlich von Rom zu drehen, anstatt weiter in den Süden zu reisen, wo es wenigstens etwas weniger Vegetation gibt. Doch so leicht sich The Last Warrior dann auch nicht abstempeln: Schon in einer folgenden Szene wird Vollgas in Richtung Endzeit gegeben: Gleich eine komplette Kuhweide wird mit Schrottautos gepflastert und die Nebelmsaschine auf Stufe 10 angeschmissen. Auch wenn es gestellt und billig wirkt: Zumindest auf der Wir-sind-bemüht-Skala wird ab jetzt eindeutig gepunktet.
Was aber wirklich - ohne Sarkasmus - richtig gut geworden ist sind die Explosionen. Und hier reden wir nicht von ein oder zwei kleinen Feuerbällen- sondern von mindestens einem Dutzend großartigen Explosionen. Davon sind drei bis vier wirklich große Explosionen - die wie damals natürlich üblich allesamt handgemacht sind. Und genau das sind die Punkte, wieso drittklassige Italo B-Filme auch heute noch funktionieren. Vielleicht ein Alleinstellungsmerkmal - aber im Kontext irrelevant.
Neben den Explosionen ist übrigens die DVD Umsetzung von Retroflim mehr als gelungen. Immerhin handelte es sich um einen Blindkauf. So war ich mehr als überrascht, neben einem kurzen Behind the Scenes sogar ein ausführliches Interview mit dem Regisseur David Worth zu bekommen. Und genau dieses hat es in sich: Sehr genau erklärt Worth wie er zu dem Film-Auftrag kam - und was er selbst heute (über 30 Jahre später) von dem Film hält. Ohne was vorweg zu nehmen: Das Geld war damals offenbar mehr als Locker. Mit nur einem 40 Seitigen Skript wurde ihm der Auftrag für den Film gegeben. Das Studio ging in Vorkasse. Für Hardcore Trash-Fans ist The Last Warrior letztendlich ein wirklicher Geheimtipp. Vielleicht haben wir es hier sogar mit einen Anwärter für die nächste Schlefaz Staffel zu tun. filmdetails

Dienstag, 3. Oktober 2017

Filmkritik: Dollman (1993)

(c) Full Moon Entertainment
Albert Pyun war Ende der 80iger bis in die 90iger Jahre eine der gefragtesten Adressen, wenn es um Endzeitaction (Nemesis) oder irgenwas mit Cyborgs ging. Umso interessanter, dass Full Moon Entertainment Pyun dann 1991 für ein komplett anderes Genre engagiert hat. Ein Genre, was schwer zu umschreiben ist - da die Story wohl mehr oder weniger einzigartig ist - jedoch am ehesten dem klassichen Action / SciFi zuzuschreiben wäre. Wenn man sich die Liste der Macher anschaut wird es jedoch schnell klar wohin der Weg gehen sollte - bzw ging: Das Drehbuch und die Story enstammt einem gewissen Charles Band  - einem der Erfinder des wohl bekanntesten Puppenhorrors überhaupt: Der Puppetmaster Reihe! Was sollte hier also noch schief gehen? Mit Albert Pyun setzt ein gefragter B-Movie Regisseur die Geschichte eines sehr erfolgreichen Drehbuchautores um - ein Experiment, bei dem Full Moon Entertainment nur gewinnen konnte. Nicht zuletzt, weil die Produktionsfirma mit Demonic Toys bereits schon eine weitere bekannte Marke mit an Bord hatte, konnte im zweiten Teil noch einer drauf gesetzt werden. Doch dazu ein anderes mal mehr.
Brick Bardo ist unehrenhaft entlassener Polizist. Jedoch nicht auf der Erde - sondern 10 000 Lichtjahre entfernt auf dem erdähnlichen Planeten Arturus. Als es bei einem Fall - wo er trotz seiner Amtsenthebung aufkreuzt - völlig entgleist ist der Ärger groß. Durch Zufälle gerät Bardo zusammen mit seinem Erzfeind Braxton Red auf die Erde. Auch hier sind die Rollen klar: Bardo ist zwar ein rauher Typ - jedoch im Herzen gut. Sein Widersacher ist auf der Erde das selbe Arschloch wie auf Arturus. Einzige Besonderheit die beide teilen: Die Größenverhältnisse auf der Erde sind etwas anderes als auf ihren Heimatplaneten. Brick Bardo misst hier nämlich gerade einmal 30 Zentimeter! Bei Red ist das im Prinzip auch so - macht aber bei ihm einen nicht so großen Unterschied aus: Von Red existiert nämlich eh nicht viel mehr als ein durch Geräte am Leben erhaltener Kopf. Es dauert schließlich nicht lange, bis sich Red einer Straßengang angeschlossen hat. Bardo wiederum trifft auf die hart und ehrlich arbeitende Debi. Mit Unterstützung der Erdbewohner tragen daraufhin der Dollman und Braxton Red ihre Fehde auf der Erde aus.
Schon in den ersten Minuten ist Pyuns Handschrift deutlich erkennbar: Mit starken Rotfiltern gearbeitet wird eine düstere Zukunftsvision - auf einem weit entfernten Planeten - geschaffen, der am Ende dem Zuschauer jedoch der Erde näher erscheint als ihm lieb ist. Nicht weniger bedrückend sind die darauf folgenden Bilder in einer zunächst nicht näher genannten amerikanischen Großstadt auf der unserer Welt: Das Bild der Gegenwart ist gezeichnet von den in sich zusammen berechende Industrieruinen eines vergangenen Wirtschaftswunders in den 70iger Jahren. Heruntergekommene Stadtteile, die inzwischen von Gangs anstatt vom Gesetz regiert werden. Viel trostloser geht es nicht. Es kommen zwangsweise Erinnerungen an Pyuns dystopisches Endzeitbild hoch, welches bereits in Nemesis vorherrschend war. Erst nach einer halben Stunde wird dem Zuschauer gesteckt wo wir uns befinden: In der südlichen Bronx - also einem der Orte, wo man sich im Jahre 1991 offenbar nicht freiwillig aufhalten wollte. Und das, obwohl es inmitten der "zivilisierten westlichen" Welt liegt - die schon damals den Dreh- und Angelpunkt der Wirtschaft und Industrie stellte. Nur wenige Kilometer entfernt vom einstigen World Trade Centers welches das Sinnbild schlechthin für Amerikas wirtschaftliche Übermacht war. New York - eine Stadt, die nach dem Kalten Krieg gleichzeitig aber mehr Verlierer vorbrachte, als jede Generation zuvor. Die Bronx wirkt hier stellvertretend für so ziemlich jedes US Amerikanische Ghetto, was von den Abgehängten bewohnt wird und dem wirtschaflichen Leistungsdruck der 80iger Jahre nicht mithalten konnte. Drogendealer, Huren und Kleinkriminelle prägen das Straßenbild. Pyuns Bronx wirkt sicher nicht zufällig wie Paul Verhoevens grandios deprimierende Detroit-Interpretation in Robocop 4 Jahre vorher.
Über 25 Jahre später ist Dollman ein Zeitdokument, was für sich steht. Es steht für die damaligen Probleme (Bandenkriminalität, Drogen usw.), welche die Schlagzeilen regierten. Aussenpolitische Themen wie der erste Golfkrieg werden hier nicht beleuchtet. Ohne anmaßen zu wollen, das dieses das Ziel des Regisseurs war, kommt es dem unbeholfenen Zuschauer über zwei Jahrzehnte später so vor, als ob Pyun hier tatsächlich seine persönliche Gesellschaftskritik verarbeitete. Inbesondere in einer Szene wird dies schon fast mit dem Zaunpfahl präsentiert, wenn der Dollman seiner irdischen Freundin erzählt, dass die Menschen ansich überall gleich schlecht sind. Egal ob auf seinem Heimatplaneten oder hier: In der Bronx auf der Erde. Dafür, dass es sich um einen B-Movie handelt - der vermutlich nicht allzuviel gekostet hat (leider hab ich keine Quellen gefunden) scheint der Grundtenor des Filmes fast anspruchsvoll. Doch keine Angst: Auch die Unterhaltung kommt nicht zu kurz. Immerhin heißt der Regisseur Pyun und dieser kennt sich mit Action aus. Es wird geballert, es wird geprügelt - und es gibt einige mehr oder weniger gute Gags. Die Effekte sind handwerklich gut gemacht. Mit Splitscreening werden die Effekte erzeugt, wenn der Dollman mit irdischen Charakteren agiert. Immerhin ist der Name Dollman auch nicht von ungefähr: Der Dollman ist in seiner Heimatwelt zwar normal groß - auf der Erde jedoch nur 30 Zentimeter lang. Insgesamt wächst der Film jedoch nie so richtig über seinen B-Movie Charme hinaus - was mit Sicherheit dem eingeschränkten Budget geschuldet war. Pyun hat jedoch das beste draus gemacht. Für Fans klassischer 90iger Jahre SciFi-Action ein Pflichtfilm der während seiner Zeit leider etwas unter gegangen ist. Vielleicht auch deshalb, weil er nur für den Videothekenmarkt produziert wurde und damit nie offiziell ins Kino kam. filmdetails

Sonntag, 1. Oktober 2017

Ausbeute der heutigen Filmbörse

Hier eine kurze Übersicht der Ausbeute vom heutigen Tag: Teuerste Errungenschaft Johnny Mnemonic im Mediabook von Turbine mit 30 Euro. Da Turbine aber - wie der Händler wortwörtlich versicherte kein Scheiss macht - ist es das jeden Cent wert und wurde gekauft (was ich eh vorhatte). Das Turbine keinen Scheiss macht, glaub ich natürlich als stolzer Besitzer von den Hauseigenen Editionen von Texas Chainsaw Massarcre und Hexen bis aufs Blut gequält. Alle weiteren Filme waren - abgesehen von Walt Disneys Dornröschen und Cliffhanger - absolute Blindkäufe. Nur bei Demonic Toys und Dollman wusste ich zumindest ein wenig, was mich erwartete. Die länger werdenen Abende sind auf jeden Fall für das erste gesichert - und ein paar Rezensionen werden folgen in den nächsten Wochen. Und der Termin für die nächste Börse in Neu-Isenburg steht übrigens auch schon fest: 25.2.2018.
Blogverzeichnis Dieser Blog benutzt Cookies